Brandschaden ja oder nein?

Noch ein Mal etwas zum Kaskorecht:

Ich mache für einen Mandanten gegen seine Kaskoversicherung derzeit einen Schaden wegen Beschädigungen aufgrund eines Tiefgaragenbrandes geltend. Das Fahrzeug war in der brennenden Garage abgestellt, kam mit den Flammen aber nicht direkt in Berührung. Der Schaden besteht in der extremen Verußung des Fahrzeuges samt starker Brandgeruchsbildung im Innenraum, die nur durch eine Ozonbehandlung beseitigt werden kann.

Der Schaden beläuft sich laut Gutachten auf knapp 2.000 €. Die Kaskoversicherung verweigerte die Zahlung mit der Begründung, der Versicherungsfall „Beschädigung durch Brand“ sei nicht eingetreten, weil das Fahrzeug mit den Flammen nicht in direkten Kontakt gekommen sei.

Mit keinem Wort erwähnen die AKB, dass ein direkter Kontakt von Flammen und Fahrzeug für den Eintritt des Versicherungsfall notwendig wäre. Zweifelsohne dürfte die Beschädigung auch durch den Brand entstanden sein. Das reicht allemal aus.

Der BGH hat früh entschieden, dass für die Auslegung der Versicherungsbedingungen die Wahrnehmung des durchschnittlichen Versicherungsnehmers ohne Spezialkenntnisse maßgeblich ist.

Außerdem gibt es zahlreiche Urteile, die Brandschäden sogar dann annehmen, wenn das brennende Dach eines Hauses auf das nicht brennende Fahrzeug stürzt.

Mal sehen, was das zuständige Amtsgericht zu meinem Vortrag sagt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.